Start Musical & Theater Das Abenteuer Winnetou geht weiter

Das Abenteuer Winnetou geht weiter

Karl May Freilichtspiele in Engelberg - Winnetou II
Karl May Freilichtspiele in Engelberg - Winnetou II

Ab dem 6. Juli 2018 verwandelt sich Engelberg wiederum zum Schauplatz der „Karl May Freilichtspiele“. Nach dem Erfolg des letzten Sommers haben sich die Produzenten entschlossen, eine neue Winnetou–Produktion auf die Beine zu stellen. Beim neuen Abenteuer sind viele bekannte Gesichter dabei, die an der heutigen Pressekonferenz vorgestellt wurden.

Als „Bösewicht“ Rollins und als Gegenspieler Winnetous konnte der bekannte und beliebte Komiker Peter Pfändler verpflichtet werden, der sich sehr auf sein Bühnendebüt als Rollins in Engelberg freut: „Es ist eine riesige Herausforderung, ich muss viel disziplinierter sein und darf keine spontanen lustigen Sprüche machen“, meint er lachend. Als Winnetou wird wiederum Tom Volkers auf der Bühne stehen, der gleichzeitig auch als Produzent agiert und auch das neue Buch zu Winnetou II geschrieben hat. Der deutsche Schauspieler mit Wohnsitz in der Schweiz hat bereits in verschiedenen Freilichtproduktionen den Titelhelden verkörpert. Es handelt sich dabei um eine Welt-Uraufführung, da die Geschichte nirgendwo so gezeigt wurde.

Als weiterer Schweizer „Neuzugang“ bei Winnetou II darf man sich auf Christoph Wettstein freuen, der die Rolle des Parranoh inne haben wird. Der sympathische Schweizer hat einen langen Atem – so stand er in den letzten Jahren beim erfolgreichsten Schweizer Musical „Ewigi Liäbi“ als Danü sage und schreibe 847 Mal auf der Bühne. Da Vielseitigkeit, Abwechslung und ‚in-Bewegung-bleiben’ in Christophs Leben immer eine zentrale Rolle spielten, bildete er sich kontinuierlich in Strasberg-Klassen, im Hollywood (Film) Acting Workshop und bei diversen Gesangs- und Tanzdozenten weiter.

1999 feierte Christoph als Wilhelm im Musical „Black Rider“ in der preisgekrönten Inszenierung von J. Schölch für die Eröffnung des Metropol Theaters in München einen grossen Publikumserfolg. Seither versucht er Musicalengagements mit Dreharbeiten und Sprecherjobs unter einen Hut zu kriegen. In der abgefahrenen Kaiserslauterner „Rocky Horror Show“-Fassung brillierte er in seiner ultimativen Traumrolle „Frank n’Furter“. In St.Gallen war er Teil der Welturaufführung von „Die drei Musketiere“ und „Der Kuss der Spinnenfrau“, in Zürich sah man ihn als Krabbe und als Schwertfisch in „Deep“ und in Stuttgart verkörperte er bei „42nd Street‘“ unter anderem die Hauptrolle des Julian Marsh. Er spielte den Herzog Max in den „Elisabeth“-Produktionen von Stuttgart sowie den Seefestspielen Thun und den Markovitch in Gelsenkirchens „Silk Stockings“. In Walenstadt gefiel er als Alpöhi und Sesemann in „Heidi – Das Musical“ und begeisterte als C.F. Meyer in „Heidi – Das Musical, Teil 2“. Er gastierte in Bozen als Erzähler in „Into the Woods“ und am Walensee in „Die Schwarzen Brüder“ als Dr. Casella und als Walther Fürst in „Tell‘“ In Zürich hatte er Spass als Axel und der Kapitän in „Ich war noch niemals in New York“.

Winnetou Gruppenbild
Winnetou Gruppenbild

Als Old Shatterhand konnte zum 2. Mal Christoph Kottenkamp verpflichtet werden, der seine Rolle bereits vom Vorjahr bestens kennt. Einem breiten Publikum ist er bekannt als Theater-, Kino- und vor allem als Fernsehschauspieler. Der vielseitige Darsteller hat sich in den letzten Jahren mit Serien wie «Verbotene Liebe», «In aller Freundschaft» und «Küstenwache» einen Namen gemacht. Hierzulande besonders bekannt ist der gebürtige Hesse als Steffen Feldhusen aus der ARD-Telenovela «Rote Rosen», die auch im Schweizer Fernsehen ausgestrahlt wird.

Als Ribanna dabei ist die sympathische Luzerner Schauspielerin Giusy Bringold, die allerdings die Rolle nicht auf dem Silber-Tablett serviert bekommen hat. Nachdem sie das Testreiten erfolgreich absolviert hatte, war klar, dass sie toll in die Rolle passt. Bis im Juli 2018 trainiert sie weiter fleissig auf dem Rücken der Pferde. Bringold hat eine grosses Spekturm an Erfahrung: Sie drehte diverse Kurzfilme, war in diversen TV-Spot zu sehen und hat nebst breiter Theatererfahrung  auch eine grosse Erfahrung im Modern Dance und Classic Ballet.

Auch Eva Holzapfel, die charismatische „Taube des Westens“ ist wieder mit dabei. Die deutsche Schauspielerin war Darstellerin in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen, u.a. bei SOKO 5113 in «Boazn-Blues» (ZDF), in «Schöne G’schichten», «Vater wider Willen», «Dr. Schwarz und Dr. Martin» sowie in «Aktenzeichen XY ungelöst», in «Die Fälle des Prof. Capellari», in einer Folge «Die Rosenheim Cops», «Im Namen der Gerechtigkeit», «Dahoam is dahoam» und in der SAT-1-Produktion «Das Schwiegermonster» sowie als Klavierdouble für die Schauspielerin Elisabeth Schwarz in «Polizeiruf 110».

David Matthäus Zurbuchen, den man aus Winnetou I bereits als „Dick Stone“ kennt, spielt im 2018 die Rolle des Sam Hawkens. Nach dem Lehrerseminar in Kreuzlingen und der Schauspiel-Akademie in Zürich besuchte Zurbuchen die Scuola Teatro Dimitri. Er realisierte Tourneen in praktisch alle Länder Europas, die Türkei, Russland, Ukraine, den Nahen Osten, Japan, Kanada und viele Länder von Mittel- und Südamerika; er unterrichtet Meisterklassen an Universitäten und Theaterschulen, inszeniert Komödien, Musicals, Intermezzi und Opern in Bern, Zürich, Berlin usw. Zurbuchen arbeitet mit dem Opernensemble «I Confidenti» und dem Zentrum für historische Theaterpraxis in Berlin. In den letzten Jahren war er Gastdozent an der Universität der Künste in Berlin und der Filmuniversität Babelsberg. Über Jahrzehnte organisierte der charismatische Kulturschaffende Festivals, produzierte Theaterproduktionen, organisierte weltweite Tourneen und leitete ein Theater.

Winnetou Pressekonferenz
Winnetou Pressekonferenz

Die Freude auf das Spiel unter freiem Himmel, umgeben von der atemberaubenden Bergwelt, hat Fred Lobin im letzten Jahr so begeistert, dass er für Winnetou II als Old Firehand mit von der Partie ist. Der in Hamburg wohnhafte Schauspieler wirkte mit in verschiedenen Serien («Notruf Hafenkante», «Der Landarzt», «Doppelter Einsatz»), Fernsehproduktionen («Die Sturmflut», «Stubbe – von Fall zu Fall», «Tatort – Kopfgeld») sowie Image- und Werbefilmen (Swisscom, Mc Donalds). Dazu ist er seit 2011 in verschiedenen Gruseldinner-Produktionen zu sehen und spielte im vergangenen Jahr am Volkstheater Geissler in Agatha Christies «Ein eiskalter Plan».

Romeo Riemer ist diesmal in einer Doppelrolle zu sehen. Zu einem spielt er den Mr. Henry, zum anderen Jeremy Forster. Zwischen 1982 und 1986 absolvierte Romeo Riemer die Ausbildung zum Diplomschauspieler an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ in Potsdam/Babelsberg. Es folgten diverse Engagements an der Landesbühne Schwedt (u.a. in «Einer flog über das Kuckucksnest»), beim Tourneetheater Landgraf („Les Misérables“), an der Neuen Bühne Senftenberg, am Nordharzer Städtebundtheater („Charleys Tante“), am Theater Görlitz, am Theater Comédie Soleil Potsdam und beim Mecklenburgischen Landestheater (u.a. „Tim Thaler – das verkaufte Lachen“, „Der Schimmelreiter“). Romeo Riemer wirkte in verschiedenen Film- und Fernsehproduktionen mit, wie „Polizeiruf 110“, „Der letzte Zeuge“ und „Praxis Bülowbogen“. 2016 war der in Potsdam wohnhafte Schauspieler zum ersten Mal für das Theater Poetenpack tätig, in „Cyrano de Bergerac“.

Als Regisseur darf man in diesem Jahr mit dem sehr bekannten und erfolgreichen Schweizer Jean Grädel arbeiten, was die Produktion sehr stolz macht. Er war an mehr als 200 Produktionen beteiligt und erhielt für seine Regiearbeit zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem den Kulturpreis des Kantons Thurgau. Seine Erfahrungen mit Freilichtspielen sind umfassend: Rund 12 Inszenierungen kann er vorweisen. Darunter auch «Im weissen Rössl», das 2009 im See-Burg Theater Kreuzlingen aufgeführt wurde.

Wichtige Werte in der heutigen Zeit

Tom Volkers ist fasziniert von der Zeitlosigkeit der Geschichten Karl Mays: „In unserer übertechnisierten Welt kommen Bodenständigkeit und kulturelle Werte oft zu kurz. Wahre Freundschaft, die nicht auf materieller Basis beruht, Zuverlässigkeit, Verantwortung, Vertrauen und das friedliche Miteinander verschiedener Kulturen und Religionen sind so aktuell wie kaum je zuvor. Für diese Werte stehen Winnetou und die anderen Romanfiguren in exemplarischer Weise – über Generationen und Gesellschaftsschichten hinweg. Unserem Team ist es wichtig, diese Tugenden ins Stück einfliessen zu lassen, Menschen zum Nachdenken zu bewegen, sowie Kindern und Jugendlichen eine Wertesensibilisierung und Figuren als Vorbild mitzugeben.“

Nebst den Profischauspielern stehen auch wiederum ca. 60 Komparsen und Kleindarsteller auf der Bühne, die alle bereits in diversen Castings ausgesucht wurden.

Handlung Winnetou II

Sie standen sich im Zweikampf gegenüber: Old Shatterhand, der Mann mit der eisernen Faust und Winnetou, Sohn des Apachen Häuptlings. Es war ein Kampf um Leben und Tod, der schlussendlich in einer wunderbaren Blutsbrüderschaft endete. Nun, ein Jahr später, begegnen sie sich wieder. Zusammen machen Sie sich auf den Weg zum Stamm der Assiniboine-Indianer. An ihrer Seite das berühmte Kleeblatt mit Sam Hawkens und seinen beiden Begleitern. Doch schon kurz nach dem Aufbruch, gerät die Truppe in einen ersten Kampf. Ribanna, die Häuptlingstochter der Assiniboins wird von den Kriegern der feindlichen Poncas bedrängt. Winnetou kann sie retten und schon bald verlieben sich die beiden ineinander. Für Zweisamkeit bleibt aber nicht viel Zeit, denn der finstere Häuptling der Poncas, Parranoh, schmiedet Pläne einen Treck zu überfallen. Old Shatterhand und Winnetou durchkreuzen diesen Plan jedoch. Nun sinnt Parranoh auf Rache. Schutz finden unsere Helden in der Festung von Old Firehand. Ihre neue Bekanntschaft ist ebenfalls von Ribanna angetan und würde diese gerne näher kennenlernen. Jedoch ist Old Firehand nicht der Einzige, auch Parranoh hätte die Häuptlingstochter gerne zur Frau und kein Hindernis ist ihm dafür zu gross. Auf seinem Rachefeldzug will er nun die Festung Old Firehands plündern und Ribanna in seine Gewalt bringen. Die List hat er sich bereits ersonnen…

33 Vorstellungen geplant

Gespielt wird ab dem 6. Juli 2018 bis zum 12. August 2018, geplant sind 33 Vorstellungen. Das ist rund eine Woche länger als bei der ersten Ausgabe. Auch stehen wiederum gegen 100 Personen auf der wunderschönen Freilicht-Bühne, auf dem bisherigen Gelände in der Nähe der Fürenalpbahn beim Wasserfall in Engelberg. Das Bühnenbild wird sich aufgrund des neuen Stückes etwas ändern. Die beiden Tribünen mit rund 2000 grösstenteils gedeckten Sitzplätzen bleiben bestehen.

Vorverkauf

Online: www.ticketcorner.ch
Telefon: Ticketcorner über 0900 800 800 (CHF 1.19/Min. Festnetztarif)
Offizielle Vorverkaufsstellen: Die Schweizerische Post, Manor, SBB und
Coop City, sowie bei allen anderen Ticketcorner-Vorverkaufsstellen.

(Textvorlage Karl May Freilichtspiele / red.)

Teilen